test wrapper

Antibakterielle Beschichtung der Kontaktlinsen

Eine wissenschaftliche Gruppe aus der Universität des New South Wales führte einen Test der neuen Kontaktlinsen durch, die über eine spezielle antibakterielle Beschichtung verfügen.

Zuerst wurden die Kontaktlinsen auf Kaninchen probiert. Später fanden auch die Tests auf Menschen statt, an denen 17 Freiwillige teilgenommen haben.

Als Beschichtung mit antibakteriellen Eigenschaften diente eine besondere Art von Peptid – Melamin. Das ist eigentlich kein Antibiotikum, sondern ein Stoff, der aus einer Kette von Aminosäuren besteht und über stark ausgeprägte antibakterielle Eigenschaften verfügt. Es ist bekannt, dass die Moleküle von Peptid-Elementen vom Immunsystem des Menschen produziert werden und den Menschen vor verschiedenen krankheitserregenden Mikroorganismen schützen, indem sie deren Vermehrung und Entwicklung unterdrücken.

Zur Durchführung des Tests verwendeten die Wissenschaftler die Kontaktlinsen der Firma Johnson&Johnson, die dem täglichen Ersatz unterliegen. In der ersten Phase der Forschung sollten die Kaninchen die Kontaktlinsen 8 Stunden pro Tag während 21 Tage tragen. Kein negativer Einfluss auf die Augen der Kaninchen wurde festgestellt.

Nachdem dies festgestellt wurde, konnten die Tests auf Menschen angefangen werden. Alle 17 Teilnehmer trugen die Kontaktlinsen mit der antibakteriellen Beschichtung 7 Stunden pro Tag einen Monat lang. Die Kontrolluntersuchungen wiesen bei den Patienten keine Augenentzündungen sowie keine negative Auswirkung auf ihre Augen und überhaupt auf ihre Organismen auf.

So kann man erwarten, dass die einzigartigen Kontaktlinsen, die nicht nur das Sehen verbessern, sondern auch verschiedene Infektions- und Entzündungsprozesse der Augen vorbeugen können, schon in absehbarer Zukunft auf den Markt kommen.