test wrapper

Computrspiele und Sehen

Trotz der breit verbreiteten Meinung, dass sich die Computerspiele auf das Sehen negativ auswirken, erwies sich das als falsch. Zu solcher Schlussfolgerung sind die Wissenschaftler aus Kanada gekommen, die ein spezielles Experiment durchgeführt haben.

Die Wissenschaftler aus der kanadischen Universität McMaster haben eine wissenschaftliche Forschung durchgeführt, deren Ergebnisse gezeigt haben, dass trotz der weit verbreiteten Meinung die Computerspiele, unter anderem auch Shooters (Thrillers), sich positiv auf das Sehen des Menschen auswirken und keine Augenkrankheiten auslösen.

An der Forschung haben die Menschen im Alter von 19 bis 31 Jahren teilgenommen. Alle von ihnen hatten eine schlechte Sehkraft. Es wurde ihnen vorgeschlagen, das Computerspiel „Medal of Honor“ 2 Stunden lang fünfmal pro Woche zu spielen. Schon eine Woche nach dem Start des Experiments wurde die Besserung der Sehkraft der Teilnehmer festgestellt. Sie begannen besser den kleingedruckten Text zu lesen, Bewegungen zu verfolgen und Gesichter zu erkennen. Nach einem Monat begannen die Teilnehmer noch zwei Zeilen in der Golovin-Sivtsev Tabelle zu erkennen, die sie am Anfang des Experiments gar nicht sehen könnten.

Daphne Maurer, Leiterin der Forschungsgruppe, erklärte auf dem Kongress von American Association for the Advancement of Science, dass sie völlig einverstanden ist, dass die Thriller-Spiele der psychischen Gesundheit der Teilnehmer große Schaden bringen könnten. Die Ergebnisse waren aber diesem Risiko wert.